Patente aktuell

Rekordniveau in 2021 bei europäischen Patenten, trotz Pandemie

2021 wurden beim Europäischen Patentamt (EPA) 188 600 Patentanmeldungen eingereicht. Dies entspricht einem Wachstum von 4,5% im Vorjahresvergleich und bedeutet zugleich einen neuen Rekordwert. Damit zeigte die Zahl der Patentanmeldungen im vergangenen Jahr eine kräftige Erholung, nach einem leichten Rückgang (-0,6%) in 2020.

Technologiefelder

Ein Anstieg war auch in neun der zehn anmeldestärksten Technologiefelder zu verzeichnen. Das stärkste Wachstum zeigte sich laut EPA bei Dgitale Kommuniktion und Computertechnik.
Die Digitale Kommunikation (+9,4% im Vergleich zu 2020) hat im letzten Jahr die Medizintechnik (+0,8%) als größtes Technologiefeld für europäische Patentanmeldungen abgelöst. Computertechnik war das drittstärkste Gebiet und zeigte das größte Wachstum (+9,7%) unter den zehn führenden Technologiefeldern.
Verwandte Bereiche wie audiovisuelle Technologie (+24%) und Halbleiter (+21%) stiegen ungewöhnlich stark an, wenn auch von einem niedrigeren Niveau aus.
Laut EPA zeige der starke Zuwachs bei den Patentanmeldungen für digitale Technologien die fortschreitende digitale Transformation.
Anmeldungen in den Bereichen Arzneimittel (+6,9%) und Biotechnologie (+6,6%) wiesen ebenfalls erneut sehr starke Patentaktivitäten auf, was auf eine rege Erfindungstätigkeit bei Impfstoffen und anderen Bereichen des Gesundheitswesens hinweist.

Länder

Die fünf Länder mit meisten EPA-Anmeldungen waren 2021 erneut die USA (rund 25% Anteil anallen Anmeldungen) vor Deutschland (14%), Japan (11%), China (9%) und Frankreich (6%). Insgesamt stellt das EPA eine Konzentration der Anmeldetätigkeit auf nur wenige Länder fest und weist darauf hin, dass 64% der europäischen Patentanmeldungen 2021 aus fünf Ländern stammten und die 20 anmeldestärksten Länder 95% des Gesamtaufkommens auf sich vereinten.
Wachstumstreiber der Patentanmeldungen beim EPA im Jahr 2021 waren vor allem Anmeldungen aus China (+24% im Vergleich zu 2020) und den USA (+5,2%). Insbesondere die Patentanmeldungen chinesischer Unternehmen verzeichneten einen weiterhin steilen Anstieg und haben sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als vervierfacht. Der Anteil der Zahl der Patentanmeldungen aus den 38 Mitgliedsstaaten der Europäischen Patentorganisation erhöhte sich zwar leicht (+2,8%), allerdings ging ihr Anteil am gesamten Anmeldeaufkommen beim EPA relativ gesehen weiter zurück und fiel von 50% im Jahr 2013 auf nunmehr 44% im Berichtsjahr. Dies zeigt dass immer mehr Akteure außerhalb Europas den Schutz ihrer Erfindungen auf dem europäischen Markt anstreben.

Unternehmen

Huawei war das Unternehmen mit den meisten EPA-Anmeldungen in 2021, gefolgt von Samsung und LG. Ericsson und Siemens legten jeweils eine Position zu und kamen auf den vierten bzw. fünften Platz. Unter den Top 10 befinden sich vier Unternehmen aus Europa, zwei aus Südkorea, zwei aus den USA und jeweils ein Unternehmen aus China und Japan.
Jede fünfte Anmeldung aus Europa kam im letzten Jahr von einem Einzelerfinder oder einem kleinen und mittlerem Unternehmen (weniger als 250 Mitarbeiter), und weitere 5% kamen von Universitäten und öffentlichen Forschungseinrichtungen.