Cookie-Hinweis

Wir setzen etracker, einen Analysedienst der etracker GmbH ein. Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der

Datenschutzerklärung

Nr. 169145713h
trackVstDetailStatistik

3D-Druck von Beton – Potenziale der additiven Fertigung für die Baubranche

Veranstaltungsdetails

Zusammen mit der Handwerkskammer Konstanz fokussiert die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg die additive Fertigung in der Baubranche. Digitalisierung und neue Technologien wie der 3D-Druck finden auch hier immer mehr Anwendungen. Besonders die Vorproduktion scheint an Bedeutung zu gewinnen. Weg von der Baustelle hinein in die Fabrik. Wir zeigen Ihnen, welche Chancen die Additive Fertigung für das Handwerk und für die Industrie mit sich bringt.

Die additive Fertigung bietet unabhängig vom verwendeten Material eine gestalterische Freiheit, die mit konventionellen Herstellungsmethoden nicht erreicht werden kann. Bezogen auf die Verarbeitung von Beton entstehen durch den 3D-Druck neue Möglichkeiten zur Umsetzung architektonischer Ideen.

Darüber hinaus lassen sich mithilfe der additiven Verfahren zusätzliche Funktionalitäten in Bauwerke integrieren, die beispielsweise eine klimafreundliche Klimatisierung bewirken. Außerdem trägt ein hoher Automatisierungsgrad in der additiven Fertigung zur Kosteneinsparung sowie zur Reproduzierbarkeit der Qualität bei. Wie der aktuelle Stand der Wissenschaft ist und wohin der Trend sich entwickelt, erklärt Olaf Steinmeier vom Fraunhofer IAPT aus Hamburg in dem Online-Seminar.

 

 

 

Zum Referent:

 • Maschinenbauingenieur der Fachrichtung Fertigungstechnik

 • seit 9 Jahren als Wissenschaftler tätig, zunächst am Laser Zentrum Nord, dann nach dessen Integration in die FraunhoferGesellschaft seit Anfang 2018 in der Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT

 • Leiter des IAPT Centers für Laser & Großstrukturen

Zusammen mit der Handwerkskammer Konstanz fokussiert die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg die additive Fertigung in der Baubranche. Digitalisierung und neue Technologien wie der 3D-Druck finden auch hier immer mehr Anwendungen. Besonders die Vorproduktion scheint an Bedeutung zu gewinnen. Weg von der Baustelle hinein in die Fabrik. Wir zeigen Ihnen, welche Chancen die Additive Fertigung für das Handwerk und für die Industrie mit sich bringt.

 

Die additive Fertigung bietet unabhängig vom verwendeten Material eine gestalterische Freiheit, die mit konventionellen Herstellungsmethoden nicht erreicht werden kann. Bezogen auf die Verarbeitung von Beton entstehen durch den 3D-Druck neue Möglichkeiten zur Umsetzung architektonischer Ideen.

 

Darüber hinaus lassen sich mithilfe der additiven Verfahren zusätzliche Funktionalitäten in Bauwerke integrieren, die beispielsweise eine klimafreundliche Klimatisierung bewirken. Außerdem trägt ein hoher Automatisierungsgrad in der additiven Fertigung zur Kosteneinsparung sowie zur Reproduzierbarkeit der Qualität bei. Wie der aktuelle Stand der Wissenschaft ist und wohin der Trend sich entwickelt, erklärt Olaf Steinmeier vom Fraunhofer IAPT aus Hamburg in dem Online-Seminar.

 

 

 

Zum Referent:

 

• Maschinenbauingenieur der Fachrichtung Fertigungstechnik

 

• seit 9 Jahren als Wissenschaftler tätig, zunächst am Laser Zentrum Nord, dann nach dessen Integration in die FraunhoferGesellschaft seit Anfang 2018 in der Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT

 

• Leiter des IAPT Centers für Laser & Großstrukturen

Termine, Veranstaltungsorte und Referenten

Schwarzwald-Baar-Heuberg
Romäusring 4
78050 Villingen-Schwenningen
07721 922-0
07721 922-166 (Fax)

Ein gut funktionierendes Netzwerk stärkt Wirtschaft und Region. Es gibt Orientierung und zeigt Perspektiven.
Das Netzwerk sind wir - die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Als Partner der regionalen Wirtschaft bieten wir unseren 35.500 Mitgliedsunternehmen einen branchenübergreifenden Service. 2.000 ehrenamtlich tätige Unternehmerinnen und Unternehmer sowie 86 hauptamtliche Mitarbeiter und derzeit zehn Auszubildende helfen dabei.
Webersteig 3
78462 Konstanz
Die Handwerkskammer Konstanz ist neben Verwaltung und Interessenvertretung vor allem auch das Servicezentrum des regionalen Handwerks. In der Kreis-, Landes-, Bundes- und Europapolitik setzt sich die Handwerkskammer für das Handwerk ein und berät Mitgliedsbetriebe in allen Fragen rund um die Ausbildung, Weiterbildung, bei rechtlichen, betriebswirtschaftlichen oder umwelttechnischen Fragen.