Digitalisierungsprämie Plus

Mit der Digitalisierungsprämie Plus werden konkrete Projekte zur Einführung neuer digitaler Lösungen sowie zur Verbesserung der IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gefördert.
Gefördert wird vor allem die Einführung neuer digitaler Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) für Produkte, Dienstleistungen, Prozesse, Verbesserung der IKT-Sicherheit sowie Künstliche-Intelligenz-Anwendungen.
Mit verbesserten Konditionen, einem erweiterten Kreis der Antragsberechtigten sowie förderfähigen Vorhaben kann mit der Digitalisierungsprämie Plus ein noch stärkerer Schwerpunkt auf die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungs- und Prozesskette gelegt werden.
Antragsteller können zwischen zwei Programmvarianten wählen:
  • Digitalisierungsprämie Plus - Zuschussvariante (direkter Zuschuss)
  • Digitalisierungsprämie Plus - Darlehensvariante (zinsverbilligtes Darlehen mit Tilgungszuschuss)
In der Zuschussvariante wird die Antragstellung über die L-Bank, in der Darlehensvariante über die Hausbank des Antragstellers erfolgen.

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und der Freien Berufe mit bis zu 500 Beschäftigten.
ACHTUNG: Wenn ein Unternehmen bereits eine Digitalisierungsprämie erhalten hat, ist eine erneute Förderung erst nach Ablauf einer einjährigen Wartefrist möglich. Die Frist beginnt in der Darlehensvariante mit der Festsetzung des Tilgungszuschusses durch die L-Bank. Dies gilt auch für erhaltene Förderungen in der Digitalisierungsprämie der Jahre 2018 und 2019. Für erhaltene Förderungen in der Zuschussvariante der Digitalisierungsprämie Plus beginnt die Frist mit der Vollauszahlung des Zuschusses. Die Sperrfrist endet mit dem Antragseingang bei der L-Bank.

Was wird gefördert?

Gefördert werden vor allem die Einführung neuer digitaler Systeme der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) für Produkte, Dienstleistungen, Prozesse, Verbesserung der IKT-Sicherheit sowie künstliche-Intelligenz-Anwendungen. Auch die im Rahmen des Digitalisierungsprojekts notwendigen Schulungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind förderfähig. Gefördert werden z.B. Vorhaben in den Bereichen:
  • Digitalisierung von Produktion und Verfahren
    (zum Beispiel 3D-Druck, mobile Betriebsgeräte zur Produktionssteuerung, e-commerce, e-procurement)
  • Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen
    (zum Beispiel digitale Plattformen, Fernwartung, Anwendung digitaler Standards)
  • Umsetzung von Strategien und Konzepten zur Digitalisierung
    (zum Beispiel IKT-Sicherheit, digitale Vertriebskanäle, Cloudtechnologie)
ACHTUNG: Voraussetzung für eine Förderung ist unter anderem, dass das eingereichte Projekt noch nicht gestartet ist

Wie wird gefördert?

Unterstützt werden Vorhaben mit einem Kostenvolumen zwischen 10.000 Euro und 200.000 Euro. Die Digitalisierungsprämie Plus steht alternativ als reiner Zuschuss (ohne Darlehen) sowie als Tilgungszuschuss in Kombination mit einem Förderdarlehen der L-Bank zur Verfügung. Damit können die Unternehmen entsprechend ihrer individuellen Bedarfs- und Liquiditätssituation die für sie am besten geeignete Förderart auswählen.
Der Tilgungszuschuss / Zuschuss ist abhängig von der Höhe des Bruttodarlehensbetrages / Investitionsbetrags:
Bitte beachten Sie, dass Förderanträge voraussichtlich wieder ab dem 01.02.2021 gestellt werden können, dann zu folgenden geänderten Konditionen:
Bruttodarlehensbetrag
Darlehensvariante
(Tilgungszuschuss)
Zuschussvariante
10.000 bis einschließlich 50.000 €
50 % (max. 6.000 €)
+ 3 % KfW Zuschuss (?)
50 % (max. 6.000 €)
über 50.000 bis einschließlich 120.000 €
12 % (max. 12.000 €)
+3 % KfW Zuschuss (?)
12 % (max. 12.000 Euro)
Weitere Inforamtionen und die genauen Förderkonditionen zu den jeweiligen Programmvarianten finden Sie voraussichtlich ab dem 01.02.2021 unter:

Wie sind die Konditionen?

Der Zinssatz wird durch die Hausbank in Abhängigkeit der Einstufung des Unternehmens in eine Bonitäts- und Besicherungsklasse festgelegt. Hierbei sind durch die L-Bank Zinsobergrenzen vorgegeben. Die aktuellen Zinssätze der L-Bank aufgeschlüsselt nach Preisklassen können Sie online auf der Website der L-Bank einsehen. Es sind Laufzeiten von 5, 7 oder 10 jahren möglich.

Wo stellt man den Antrag?

Das Antragsverfahren in der Darlehensvariante wird von der Hausbank abgewickelt. Förderanträge sind deshalb direkt bei der Hausbank zu stellen. Die Hausbank leitet den Antrag dann gegebenenfalls an die L-Bank weiter. Das Unternehmen muss bei der Antragstellung eine Projektbeschreibung mit einreichen. In der Projektbeschreibung muss der Digitalisierungsfortschritt für das antragstellende Unternehmen deutlich werden.
In der Zuschussvariante kann der Antrag direkt gestellt werden bei der L-Bank.

Wann stellt man den Antrag?

Der Förderantrag muss vor Beginn des Vorhabens gestellt werden.

Was ist sonst noch zu beachten?

Es wird empfohlen, insbesondere bei der Zuschussvariante, zeitnah einen Antrag zu stellen, da davon auszugehen ist, dass das Programm stark genutzt wird.

Wo bekommt man weitere Informationen und Unterstützung?

  • Ihre IHK  unterstützt Sie bei der Auswahl eines geeigneten Förderprogramms und bei der Antragstellung. Ihren Ansprechpartner finden Sie hier.
  • Weiterführende Informationen finden Sie auch online auf der Website der L-Bank.

Die Digitalisierungsprämie des Landes ist nicht das Richtige Förderprogramm für Sie?
Wenn Sie kleinere Entwicklungsprojekte planen, könnten für Sie die Innovationsgutscheine des Landes in Frage kommen. Mehr dazu finden Sie hier.
Größere Innovationsprojekte und Innovationsvorhaben bezuschusst das Invest BW-Programm des Landes mit bis zu 5 Mio. Euro. Interesse? Dann lesen Sie hier.
Anspruchsvollere anwendungsnahe Projekte fördert das ZIM-Programm des Bundes mit Zuschüssen. Erfahren Sie hier mehr.
Größere grundlagenorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte werden vom Bund mit dem KMU-innovativ bezuschusst. Mehr Infos dazu gibt es hier.
Ihre Aktivitäten im Bereich Patente und Normung unterstützt das WIPANO-Programm des Bundes. Lesen Sie bitte hier weiter. Förderungen für die Anmeldung von Schutzrechten bekommen Sie auch über das Amt der Euopäischen Kommission für geistiges Eigentum (EUIPO). Mehr dazu finden Sie hier.
Finanzierungen für Innovationsprojekte können Sie über den ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit beantragen. Schauen Sie bei Interesse hier.
Neben Zuschüssen und Finanzierungsprogrammen können Sie Ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auch steuerlich fördern lassen. Wie, steht hier.
Beim “Digital Jetzt”-Programm des Bundes bekommen Sie ebenfalls Zuschüsse für Ihre Digitalisierungsaktivitäten. Mehr dazu steht hier.
Sind Sie Automobilzulieferer und brauchen Sie Beratung bei der Transformation in der Automobilwirtschaft? Dann könnte der Beratungsgutschein “Transformationswissen BW” für Sie richtig sein. Mehr erfahren Sie hier.
Als Unternehmen der Automobilindustrie oder Zulieferer können Sie für Investitionen, neue Produkte oder Netzwerke auch von Zuschüssen des Bundesprogramm “Zukunftsinvestitionen” profitieren. Wie, lesen Sie hier.