KMU-innovativ

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit weniger als 250 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) und maximal 50 Mio. € Umsatz oder 43 Mio. € Bilanzsumme.

Was wird gefördert?

Das Förderprogramm unterstützt kleine und mittlere Unternehmen bei risikoreichen Forschungs- und vorwettbewerblichen Entwicklungsvorhaben, die in Kooperation mit Forschungseinrichtungen durchgeführt werden.
Mögliche Technologiefelder sind:
  • Biotechnologie
  • Elektronik; Autonomes elektrisches Fahren
  • Forschung für die zivile Sicherheit
  • Medizintechnik
  • Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Materialforschung
  • Mensch-Technik-Interaktion
  • Photonik und Quantentechnologien
  • Produktionstechnologie
  • Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt in Form von Zuschüssen. Die Förderquote beträgt in der Regel bis zu 50% der zuwendungsfähigen Kosten.

Wie sind die Konditionen?

Gefördert wird entsprechend den folgenden Förderquoten bezogen auf die jeweiligen zuwendungsfähigen Kosten:
  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft: in der Regel bis zu 50%
  • Hochschulen und außeruniversitäte Forschungseinrichtungen: bis zu 100%

Wo stellt man den Antrag?

Förderanträge werden direkt beim Projektträger gestellt. Der Projektträger ist aber abhängig vom jeweiligen Technologiefeld. Vorab kann eine Projektskizze eingereicht werden.

Wann stellt man den Antrag?

Der Förderantrag muss vor Beginn des Vorhabens und gegebenenfalls auch vor Abschluss des Kooperationsvertrags gestellt werden.
Projektanträge können jederzeit gestellt werden und werden alle bis dahin eingereichten Projektanträge an zwei Stichtagen im Jahr bewertet. Die Bewertung erfolgt jeweils zum 15. April und zum 15. Oktober.

Was ist sonst noch zu beachten?

Zum selben Stichtag eingereichte Projektanträge stehen untereinander im Wettbewerb.

Wo bekommt man weitere Informationen und Unterstützung?

  • IHK-Innovationsberatung: Die IHK Südlicher Oberrhein unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen bei der Auswahl eines geeigneten Förderprogramms und bei der Antragstellung.
  • Weiterführende Informationen finden Sie online unter: www.kmu-innovativ.de.

Wenn Sie kleinere Entwicklungsprojekte planen, könnten für Sie die Innovationsgutscheine des Landes in Frage kommen. Mehr dazu finden Sie hier.
Größere Innovationsprojekte und Innovationsvorhaben bezuschusst das Invest BW-Programm des Landes mit bis zu 5 Mio. Euro. Interesse? Dann lesen Sie hier.
Anspruchsvollere anwendungsnahe Projekte fördert das ZIM-Programm des Bundes mit Zuschüssen. Erfahren Sie hier mehr. Unser ZIM-Tool unterstützt Sie bei der Projektorganisation.
Ihre Aktivitäten im Bereich Patente und Normung unterstützt das WIPANO-Programm des Bundes. Lesen Sie bitte hier weiter. Förderungen für die Anmeldung von Schutzrechten bekommen Sie auch über das Amt der Euopäischen Kommission für geistiges Eigentum (EUIPO). Mehr dazu finden Sie hier.
Finanzierungen für Innovationsprojekte können Sie über den ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit beantragen. Schauen Sie bei Interesse hier.
Neben Zuschüssen und Finanzierungsprogrammen können Sie Ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auch steuerlich fördern lassen. Wie, steht hier.
Digitalisierungsaktivitäten Ihres Unternehmens werden von der Digitalisierungsprämie des Landes unterstützt. Sehen Sie bitte hier.
Beim “Digital Jetzt”-Programm des Bundes bekommen Sie ebenfalls Zuschüsse für Ihre Digitalisierungsaktivitäten. Mehr dazu steht hier.
Sind Sie Automobilzulieferer und brauchen Sie Beratung bei der Transformation in der Automobilwirtschaft? Dann könnte der Beratungsgutschein “Transformationswissen BW” für Sie richtig sein. Mehr erfahren Sie hier.
Als Unternehmen der Automobilindustrie oder Zulieferer können Sie für Investitionen, neue Produkte oder Netzwerke auch von Zuschüssen des Bundesprogramm “Zukunftsinvestitionen” profitieren. Wie, lesen Sie hier.